© 2017 ALMP Gesellschaft für präventive Medizin

Kontakt:

ALMP / ALMP4YOU - 2b, rue Grande Duchesse Josephine Charlotte - L-9013 Ettelbrück/Luxembourg

 Association luxembourgeoise des méthodes préventives | Impressum

Fasten

Das totale Fasten wird auch als Null-Diät bezeichnet. Allgemein soll das Fasten mittels Verzicht der Nahrungsaufnahme mehreren Zwecken dienen:

  1. In manchen Religionen der Vorbereitung auf große Feiertage und einem Gewinn an seelischer Harmonie sowie der Trauer über einen Todesfall oder sonstigen Verlust

  2. einer Förderung der Wahrnehmung sowie der eigenen Aufmerksamkeit und einer Erhöhung der Willenskraft zur Vorbereitung auf spezielle Herausforderungen

  3. dem Zuwachs an psychischer und sozialer Kontrolle beziehungsweise Macht (Hungerstreik)

  4. der Erhöhung der Lebenserwartung sowie einer Verzögerung des Alterungsprozesses und dem Abnehmen beziehungsweise der Kontrolle des Körpergewichts

Während des Fastens wird fortlaufend körpereigenes Eiweiß, überwiegend aus der Muskulatur, mobilisiert. Die Stickstoffbilanz ist beim totalen Fasten negativ. Die Quantität an täglich abgebauten körpereigenen Proteinen beläuft sich auf 15 bis 25 Gramm. Zu Fastenbeginn ist der Abbau größer und dann stellt sich ein Eiweiß-Sparmechanismus ein. Die Gewichtsabnahme erfolgt nicht gleichmäßig. Am Anfang in der ersten Fastenwoche kommt es zu einer täglichen Gewichtsreduktion zwischen 730-810 Gramm. Generell verliert im Durchschnitt der Mann 450 Gramm und die Frau 380 Gramm. Je höher das Niveau des Ausgangsgewichts liegt, je größer ist die Gewichtsabnahme.

Der Energiebedarf wird mittels der Fettreserven sichergestellt. Es kommt zu einer ansteigenden Serumkonzentration an freien Fettsäuren und Ketonkörpern. Die Anhäufung der Ketonkörper führt zu einer Hemmung der Harnsäureausscheidung. Das ist bei übergewichtigen Patienten zu berücksichtigen, denn hier kann es zu Gichtanfällen kommen. Um dieser Azidose (Übersäuerung) entgegenzuwirken sind alkalische Mineralwässer zu trinken. Mit der Wasserzufuhr, die bei jedem Patienten verschieden sind, werden auch orthostatische Kreislaufstörungen vermieden.

Was die Dauer des Fastens angeht, ist eine persönliche Entscheidung. Eine Darmreinigung vor der Fastenkur ist zu empfehlen. Wichtig ist jeglichen Störfaktor während der Kur auszuschalten.

Alles was Stress fördert ist imperativ zu vermeiden!